Bleibt die 6. Region Afrikas Mundus zurück?

10. Oktober 2022

Dieser Artikel ist der mauritischen Zeitung entnommen ( www.lemauricien.com/Emmanuelargo )

Die Bitte, Korridore nach Russland für die Lieferung von Getreide und Düngemitteln für die 6 Regionen von Africa Mundus* aus der Ukraine zu öffnen, ist eine Initiative, die ich im Februar 2022 durchgeführt habe. Von 121 Schiffen, die für „arme Länder '' nur 3 hätten den afrikanischen Kontinent erreicht; 0 für die sechste extrakontinentale Region. Es zeigt, dass Africa Mundus, obwohl es in diesem Konflikt neutral bleibt, feststellt, dass der Zynismus von Spekulanten, die Komplizenschaft und die Gefolgschaft bestimmter europäischer Führer Vorrang vor Initiativen haben, die darauf abzielen, Stabilität und Frieden in der Welt aufrechtzuerhalten. .

Außerdem, während wir immer noch auf die aufrichtige Anerkennung und Wiedergutmachung für die historischen Afro-Nachkommen der sechsten Region durch die ehemaligen Kolonialreiche warten, erfreuen sich einige ihrer derzeitigen Führer auf der Plattform der Vereinten Nationen daran, die Geschichte zu fälschen um ihre pleonexischen Auftraggeber zu begünstigen.

Die sechste Region der Afrikanischen Union im Bereich Africa Mundus:

Bevölkert hauptsächlich von historischen Afro-Nachkommen von Sklaven, die aus afrikanischen Ländern deportiert wurden, einige Gebiete sind unabhängig, andere werden immer noch von Frankreich regiert. Die sukzessive drohenden Hungersnöte aufgrund oder nicht von Konflikten werfen die Frage nach ihrer Selbstversorgung mit Nahrungsmitteln auf, um aus der Abhängigkeit der Gegenmonopole herauszukommen. Zwei Lösungen sind notwendig: Sie auflösen und landwirtschaftliche Flächen neu verteilen.

Darüber hinaus halten sich in der Kontinuität von Vorläufern wie W. E. Du Bois, Marcus Garvey, George Padmore, Martin Luther King die Mehrheit der Staatsangehörigen der 6. Region gemeinsam an den Prinzipien der Blockfreiheit und der friedlichen Beilegung von Streitigkeiten fest , wodurch ein neopanafrikanistischer Dritter Weg gestärkt wird. Im Rahmen von NegroEvolution* ist ihr Zusammenschluss, nicht als feindliche Macht, sondern als Kraft für emanzipatorische Lösungen, mit außerkolonialen Partnern verbunden, die die BRICS bilden – fast 50 % der Weltbevölkerung. Dieses Raster schließt ehemalige Kolonialreiche aus.

Deshalb kann die Afrikanische Union, wenn sie sich von diskriminierenden Vereinbarungen vom Typ Bretton Woods und ihrer historischen Unterordnung befreit, mit ihren 6 Regionen innerhalb und außerhalb des Kontinents und ihrem Reichtum zu einem Dritten-Welt-Pol werden.

Was ist zu erwarten?

Nach dem Tag des 31. August 2022, der von den Vereinten Nationen den Menschen afrikanischer Abstammung gewidmet wurde, bitten wir, historische Nachkommen mehrerer Generationen von Sklaven, die drei Jahrhunderte lang von Kolonialreichen deportiert wurden, die Afrikanische Union feierlich, die legitimen Behauptungen zu unterstützen uns zustehen, indem wir das Recht auf Wiedergutmachung für die Nachkommen von Sklaven und andere Verbrechen gegen die Menschlichkeit, die von Kolonialreichen begangen wurden, formell als unveräußerliches universelles Prinzip erklären:

– Haitis Antrag auf Erstattung seiner an Frankreich gezahlten Schulden als Entschädigung für Sklavenhalter und für Zinsen/Agios, die bis ins 20. Jahrhundert liefen.

– die Beschwerden gegen Frankreich, angeführt vom Internationalen Komitee der Schwarzen Völker (CIPN) von Guadeloupe, von der Internationalen Bewegung für Reparationen (MIR) und dem Weltrat der Panafrikanischen Diaspora von Martinique und Guyana;

– die Konferenz über die Quilombolas von Brasilien;

– das Treffen der National African-American Reparations Commission und des Global Circle for Reparations and Healing der USA mit dem Päpstlichen Kulturrat des Vatikans;

– die Aktion des Grand Customary Council der indianischen und Bushineng-Bevölkerung von Guyana gegen den französischen Staat;

– die vom Global African Congress in Barbados organisierte Konferenz;

– die Anforderung der Heroes of Namibia gegen Deutschland;

- Anfrage von Mauritius an England, ihm die Chagos zurückzugeben;

– die Forderung der traditionellen Häuptlinge Südafrikas, ihnen den Diamanten des Großen Sterns von Afrika zurückzugeben, der auf 400 Millionen Dollar geschätzt wird und von der britischen Krone gehalten wird.

Durch die Unterstützung ihrer historischen Diaspora wird die Afrikanische Union eine reiche Ansammlung von Völkern und wichtigen Ressourcen mit anderen Komponenten von Africa Mundus stärken und sensibilisieren, die gemeinsam den Erhalt eines ständigen Sitzes im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen und sogar erleichtern können in anderen Entscheidungsgremien.

*Mitglied der Non-Governmental Diplomatic Society.

*Emmanuel_Argo, ist ein historischer Afro-Nachkomme, ein großer Zeuge der Transformation Südafrikas, er war ein Mitarbeiter des ANC, damals Berater des Ministeriums für Bildung und Ausbildung der Regierung von Nelson Mandela bei der Europäischen Kommission ; ehemaliger SADC-Sonderberater. Autor des Konzepts von La NégroÉvolution, er ist Mitglied des Netzwerks Africa Mundus www.africamundus.org

Quelle: www.lemauricien.com/